Stationen jüdischen Lebens im Nürnberger Land

Jüdische Bürger leben seit vielen Jahrhunderten im Nürnberger Land. Schon früh siedelten sie sich hier an, bauten die Städte mit auf und betrieben einen lebhaften Handel - oft weit über die damaligen Landesgrenzen hinaus. So trugen sie entscheidend zum Aufschwung vieler Regionen bei.

Doch gedankt wurde es ihnen nur selten. Auch das persönliche Engagement in Kriegen oder durch Schenkungen und großzügige Stiftungen wurde nur in den wenigsten Fällen honoriert. Auf dem Land ticken die Uhren jedoch schon seit jeher etwas anders: Hier, im Nürnberger Land fanden viele der Juden eine Zuflucht, die anderswo aus den Städten vertrieben wurden. Aller Besitztümer beraubt, blieben viele von Ihnen oft völlig mittellos - das arme Landjudentum entstand. Diese Gemeinden waren jedoch reich an Kultur und Religion. Viele Juden auf dem Lande lebten streng orthodox, errichteten Synagogen, Betsäle, Ritualbäder und kennzeichneten ihre Häuser mit dem traditionellen Türschmuck, der Mesusa.

3D-Rekonstruktion eines typischen mittelalterlichen Betsaals [001]


Mit den Nationalsozialisten endete auch das oftmals gute Zusammenleben von Juden und Christen auf dem Lande. Plötzlich waren die guten Nachbarn von einst die neuen Feinde. Antisemitismus machte auch vor dem kleinsten Dorf nicht halt. Vielfach wollte die Bevölkerung von dieser Feindseligkeit nichts wissen, doch lokale Parteigenossen agitierten, verleumdeten und vertrieben. So kam es, dass auch in den großen jüdischen Gemeinden des Nürnberger Landes die Synagogen brannten.

Das Mahnmal Schupf in einer einfachen Computerdarstellung [002]

Viele Juden wanderten aus, kehrten der Heimat den Rücken und kamen nie wieder. Bis heute sind die meisten der ehemaligen jüdischen Gemeinden verwaist und einige wenige Spuren zeugen von ihrer einstigen Existenz. So ist nur an vereinzelten Orten noch ursprüngliche Bausubstanz erhalten. In vielen Fällen sind die Gebäude auch inzwischen in Privatbesitz und zweckentfremdet. In manchen Städten sind überhaupt keine Relikte oder Zeugnisse mehr nachweisbar. Hier sind die historischen Gemeinden völlig verschwunden.


[ nächste Seite ]

[001]
Quelle: 3D-Rekonstruktion von JiNL, Thomas Schlick, 2006, Weiterverwendung auf Anfrage
Die Rekonstruktion ist nicht historisch belegt, sondern vereint typische Elemente eines ländlichen Betsaals in einer Darstellung.

[002]
Quelle: 3D-Rekonstruktion von JiNL, Thomas Schlick, 2006, Weiterverwendung auf Anfrage